Standardwerk neu auch in Englisch

Ausschnitt Buchcover, roter Hintergrund mit weisser Schrift
Zollikofen, 08. Dezember 2017 - Wie die Formen und Strukturen des dualen Berufsbildungssystems aussehen, und wer die Hauptakteure sind, lässt sich neu auch in Englisch lesen. Der hep-Verlag hat sein Standardwerk dazu mit Unterstützung des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung EHB übersetzt.

Die Berufsbildung der Schweiz ist bekannt für ihre guten Resultate und ihre grosse Akzeptanz. Sie verdankt ihren Erfolg der grossen Nähe zur Arbeitswelt und der praxisnahen Ausbildung. Diese Stärken sind das Resultat einer Ausdifferenzierung des klassischen dualen Systems. Längst wird dieses dank einer Vielzahl verschiedener Formen von beruflicher Bildung den unterschiedlichen Stärken und Interessen von Lernenden gerecht. Wie – das wird in einem ersten umfangreichen Kapitel des Buches «Berufsbildung in der Schweiz» dargestellt.

Die Nähe zur Arbeitswelt und die praxisnahe Ausbildung sind auch das Resultat einer langjährigen Zusammenarbeit verschiedener Akteure aus Staat und Wirtschaft. Welche Funktionen sie übernehmen müssen, damit berufliche Bildung gelingt, und wie dies geschieht, sind weitere Schwerpunkte des Buches.

“Berufsbildung in der Schweiz“ wendet sich an Personen, die sich vertieft mit der Schweizer Berufsbildung befassen und verstehen wollen, wie sie wirklich funktioniert. Deshalb behandelt ein abschliessender Teil aktuelle Herausforderungen und künftige Entwicklungsschritte. Die neue Fassung in Englisch macht es insbesondere auch Interessierten aus andern Ländern möglich, einen Überblick über das Schweizer Berufsbildungssystem zu gewinnen.

Emil Wettstein, Evi Schmid, Philipp Gonon: Swiss Vocational and Professional Education and Training (VPET). Forms, Systems, Stakeholders. hep-Verlag. Bern, 2017. ISBN 978-3-0355-0863-5