Projekt

Eintritt von Lernenden in die Arbeitswelt: Berufliche Sozialisation, Partizipationsverläufe und verbale Interaktionen

In dieser Dissertation interessieren wir uns für die berufliche Grundbildung, einen häufig eingeschlagenen Bildungsweg, der den Übergang von der Schule hin zur Arbeitswelt bildet und die Jugendlichen auf den Eintritt in den Arbeitsmarkt vorbereiten soll. Das Ziel ist es, die Lernprozesse und die Prozesse der beruflichen Sozialisierung in diesem Kontext besser zu verstehen.

Adobe Stock / Atelier 211

Zu diesem Zweck konzentrieren wir uns darauf, wie sich die Lernenden an den verschiedenen Lernorten beteiligen, in denen sie sich im Laufe der dualen Ausbildung – Unterricht in der Schule und Arbeit im Lehrbetrieb – engagieren. Wir greifen dabei auf audiovisuelle Daten zurück, die authentische Aktivitäten der Lernenden an den beiden genannten Lernorten dokumentieren. Durch die Analyse der verbalen und nicht-verbalen Interaktionen, die diese Aufzeichnungen umfassen, versuchen wir, die Organisation von ausgewählten Interaktions- und Unterrichtssituationen hervorzuheben. Unsere Aufmerksamkeit richtet sich insbesondere auf die unterschiedlichen Arten der Beteiligung und die Rollen, die die Lernenden in diesem Rahmen übernehmen, und wir konzentrieren uns auf die Fortschritte, die sie diesbezüglich machen oder nicht machen.

Unser Ziel ist es, die unterschiedlichen Partizipationsverläufe in Bezug auf die Beteiligung über verschiedene Zeitspannen hinweg aufzuzeigen. Die Studie erlaubt es uns, einen Beitrag zum Verständnis der Mechanismen der beruflichen Sozialisation im Zuge der beruflichen Grundbildung zu leisten.

 

Betreuer Dissertation:

  • Prof. Dr. Laurent Filliettaz (Universität Genf)
Methode
  • Qualitativ
  • Audio- und Videodaten
  • Gespräche
  • Analyse der Interaktionen
     
Publikationen
Präsentationen