Projekt

Subjektfinanzierung der Vorbereitungskurse in der höheren Berufsbildung: Marktanalyse

Find new solution
Das SBFI hat das EHB beauftragt, die Einführung der Subjektfinanzierung im Bereich der Vorbereitungskurse in der höheren Berufsbildung ökonomisch zu analysieren. Ziel der Studie ist es, die möglichen Auswirkungen von subjektorientierten Finanzierungsinstrumenten auf der Grundlage der bestehenden wissenschaftlichen Literatur sowie der aktuellen Marktstrukturen im Bereich der Vorkurse zu den Berufsprüfungen (BP) und Höheren Fachprüfungen (HFP) darzustellen.

Ausganglage: Es ist das erklärte Ziel der Verbundpartner in der Berufsbildung, namentlich auch des Bundes, die höhere Berufsbildung gezielt aufzuwerten (vgl. Masterplan Berufsbildung 2012). Im Rahmen dieser Zielsetzung ist unter anderem vorgesehen, die Beteiligung des Bundes an der Finanzierung der höheren Berufsbildung substantiell zu erhöhen. Zur Diskussion stehen verschiedene subjekt- und angebotsorientierte Finanzierungsmodelle für die Vorbereitungskurse auf die Berufsprüfungen und höheren Fachprüfungen. Ein Übergang zur Subjektfinanzierung kommt einem grundlegenden Paradigmenwechsel gleich, dessen Auswirkungen auf das Angebot und die Nachfrage nach den Vorbereitungskursen im Bereich der höheren Berufsbildung unklar sind.

Methode
  • Theoretische Analyse basierend auf ökonmischen Modellen/Konzepten
  • Literaturrecherche (empirische Literatur zu nachfrageorientierten Bildungsfinanzierungsinstrumenten und zur höheren Berufsbildung)
  • Erhebung und Analyse der aktuellen Markt- und Preisstrukturen bei Vorbereitungskursen für ausgewählte Berufsprüfungen und höhere Fachprüfungen     
Projektstatus: 
Abgeschlossen
Datum: 
1.2.2014 bis 31.5.2014
Projektleitung: 
Mitarbeitende: 
Partner/-innen: 

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI)