Unterricht an höheren Fachschulen vor, während und nach der Corona-Pandemie: Herausforderungen und Chancen

Vom 16. März bis 8. Juni 2020 und vom 2. November 2020 bis 19. März 2021 war der Präsenzunterricht auf der Tertiärstufe aufgrund von Corona-Lockdowns schweizweit untersagt. Um den Fortbestand des Unterrichts an höheren Fachschulen sicherzustellen, war ein sofortiger Übergang vom konventionellen Unterricht zum Fernunterricht und damit verbunden ein rasches und flexibles Umdenken der Lehrpersonen notwendig.

Adobe Stock

Die Chancen und Risiken dieser Umstellung und des damit erzwungenen Digitalisierungsschubs untersuchten wir in einer ersten Studie im Jahr 2020. Wir fragten Lehrpersonen der höheren Fachschulen, wie sie den obligatorischen Fernunterricht im Frühjahr 2020 gemeistert hatten.

Darauf aufbauend führen wir nun gegenwärtig eine Studie zu den Erfahrungen während der zweiten Fernlehrzeit durch. Gegenstand dieser zweiten Studie ist, ob und wie die ersten Erfahrungen mit digitalen Unterrichtsformen in der zweiten Phase des Fernunterrichts verwertet und anschliessend in den regulären Unterricht integriert wurden. Dazu führen wir leitfadengestützte Interviews mit Lehrpersonen von höheren Fachschulen durch. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse zu Chancen und Risiken digitaler Unterrichtsformen werden Lehrpersonen und höhere Fachschulen dabei unterstützen den Unterricht zukunftsfähig zu reformieren.

Weiterführende Informationen