Projekt

STILLLearning - Innovative Bildungslösungen für betriebliches Lernen in «disruptiven» Branchen

Das Projekt STILLLearning analysiert den Bedarf an Schlüsselkompetenzen in Branchen, die stark von der Digitalisierung betroffen sind, untersucht Faktoren, die für das Lernen und die Weiterbildung am Arbeitsplatz förderlich sind und erstellt anhand von Workshops über Lern-Ökosysteme eine frei zugängliche Ideensammlung für innovative Lernformen am Arbeitsplatz, die in öffentlichen Online-Kursen mit Hypervideos vermittelt werden sollen.

AdobeStock

Das Projekt, das Teil der Europäischen Kompetenzagenda ist, analysiert und dokumentiert die Nachfrage nach Schlüsselkompetenzen, zu denen sowohl allgemeine als auch spezifische Kompetenzen in stark von der Digitalisierung betroffenen Branchen gehören («disruptive» Branchen). Das Projekt STILLLearning konzentriert sich auf die Verbesserung der Kompetenzen von Personalverantwortlichen, Arbeitsplatz-Tutoren, Berufsbildnern und Fachschullehrpersonen sowie von weiteren Bildungsfachleuten, um das betriebliche Lernen zu fördern.

Das Projekt STILLLearning untersucht, welche Faktoren das Lernen und die Kompetenzverbesserung am Arbeitsplatz behindern und begünstigen, und analysiert die aktuelle Lernpraxis in den verschiedenen Branchen. Innerhalb des Projekts werden auch die wichtigsten Kompetenzen ermittelt, die in disruptiven Branchen benötigt werden. Das Projekt STILLLearning umfasst Workshops im Rahmen eines Lern-Ökosystems für Arbeitgeber-, Arbeitnehmerseite und Erwachsenenbildner aus verschiedenen Sektoren und Ländern und regt die Lern-Ökosysteme dazu an, zusammenzuarbeiten, sich gegenseitig zu befruchten und gemeinsam eine «Ideenbank» für innovatives Lernen und Weiterbildungslösungen am Arbeitsplatz aufzubauen. Diese Ideensammlung innovativer Weiterbildungspraktiken am Arbeitsplatz wird in einem offenen digitalen Format (Open Educational Resources – OER) auf der Website des Projekts präsentiert. Sie liefert neuartige und einfach umsetzbare Lösungen dafür, wie Lernen am Arbeitsplatz stattfinden kann. Anhand der Ideenbank und weiterer Analysen wird für die Kompetenzvermittler, Berufsbildner und Erwachsenenbildner in den einzelnen Sektoren ein offener Online-Kurs (collaborative Massive Open Online Course – cMOOC) mit Hypervideos (HV) entwickelt. Der HVcMOOC ist ein modulares, kompetenzbasiertes und pädagogisch ausgerichtetes Programm für die Planung, Umsetzung und Auswertung innovativer Lern- und Weiterbildungslösungen am Arbeitsplatz in disruptiven Branchen.

Die verbesserten Kompetenzen von Kompetenzvermittlern, Personalverantwortlichen, Arbeitsplatz-Tutoren, Berufsbildnern und Fachschullehrpersonen und weiteren Bildungsfachleuten beschleunigen den Kompetenzerwerb durch die Angestellten von Unternehmen in disruptiven Branchen und stärken ihre berufliche Identität, ihr Wohlbefinden und ihre Vermittelbarkeit auf dem Arbeitsmarkt. Durch die Kompetenzentwicklung werden allgemein die Humanressourcen von Branchen gestärkt, und ihre Innovativität und Widerstandsfähigkeit gegen äussere Veränderungen verbessern sich. Insgesamt folgt das Projekt einem ganzheitlichen Ansatz bei der Kompetenzentwicklung von Ausbildnern und anderen Fachleuten, die für das Lernen am Arbeitsplatz in disruptiven Branchen verantwortlich sind.

Methode

Wir analysieren die Kompetenzanforderungen und das Lernen am Arbeitsplatz in disruptiven Branchen durch verschiedene Delphi-Workshops mit Arbeitgebenden, durch Interviews mit Angestellten und Erwachsenenbildnern sowie durch einen Fragebogen für Angestellte. Mit den analysierten Daten führen wir Workshops mit verschiedenen Personengruppen durch, um eine Ideenbank mit innovativen Lern- und Weiterbildungslösungen aufzubauen. Anschliessend wird daraus ein Online-Kurs (MOOC) mit Hypervideos entwickelt und am Schluss ausgewertet.