Monitoringprozess

Das OBS EHB setzt eine selbst entwickelte Monitoringmethode ein, um technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Trends und damit verbundene Herausforderungen für die Berufsbildung zu identifizieren.

Magnifying glass on a large group of people. 3D Rendering
Adobe Stock / alphaspirit

Die Basis des Trendmonitorings bilden ein Quellenpool mit nationalen und internationalen Publikationen aus der Praxis, Forschung und Politik und ein Rahmenmodell für die Quellenanalyse. In einem mehrstufigen, systematischen Prozess screenen die Forschenden des OBS EHB aktuelle wissenschaftliche und fachliche Texte und identifizieren Trends und potenzielle Herausforderungen für die Berufsbildung. Daraus werden weiterführende Fragestellungen entwickelt und Trendthemen vertieft analysiert. Publikationen, Tagungen und Workshops mit Fachexpertinnen und -experten dienen der fachlichen Diskussion und der Weiterentwicklung der Berufsbildung. 

Unsere Monitoringmethode

Leitfragen

Dem Trendmonitoring liegen die folgenden Leitfragen zugrunde:

  1. Welche technologischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Trends und Entwicklungen wirken sich auf die Berufsbildung aus?
  2. Wie verändern sich zentrale Elemente des Berufsbildungssystems aufgrund dieser Entwicklungen?
  3. Wo besteht Handlungsbedarf, damit das Berufsbildungssystem funktions- und zukunftsfähig bleibt?
Monitoringprozess

Um die Leitfragen systematisch zu bearbeiten, hat das OBS EHB einen mehrstufigen Monitoringprozess entwickelt.

1. Identifizieren von Veränderungen und Herausforderungenfür die Berufsbildung: Diese Identifikation erfolgt, indem Forschende der EHB Trends systematisch recherchieren. Über einen ein- bis zweijährigen Zeitraum durchsuchen und analysieren sie aktuelle Publikationen aus dem Quellenpool auf Aussagen zu Trends und möglichen Herausforderungen für die Berufsbildung. Die quantitativen und qualitativen Resultate dokumentieren sie auf der Webseite des OBS EHB und zu ausgewählten Themen auch in kürzeren Arbeitsberichten (Trends im Fokus).

2. Trendthemen und Herausforderungen einordnen & weiterführende Fragestellungen formulieren: Dafür arbeiten Forschende ein Trendthema systematisch auf und verdeutlichen seine Bedeutung für die Berufsbildung. Dies erfolgt mittels vertiefter Literaturrecherche und Aufbereitung von statistischen Daten. Die Resultate erscheinen als Trendbericht in der entsprechenden Publikationsreihe des OBS EHB, wie beispielsweise im Herbst 2018 der Trendbericht zum Thema Digitalisierung und Berufsbildung.

3. Evaluieren & vertieftes Analysieren von einzelnen Trendthemen durch Forschung: Diese Analyse ausgewählter Trendthemen  erfolgt durch spezifische Forschungs- und Entwicklungsprojekte des OBS EHB, die ebenfalls als Trendbericht erscheinen, wie die Trendberichte Fachfrau/Fachmann Gesundheit – Traumjob oder Zwischenstopp? (2017) oder Berufsmaturität - Bildungsverläufe, Herausforderungen und Potenziale (2020).

4. Teilen & Weiterentwickeln der Ergebnisse: Gemeinsam mit den Verbundpartnern sowie Expertinnen und Experten der Berufsbildung diskutieren die Forschenden des OBS EHB ihre Resultate. Der Beirat OBS EHB – zusammengesetzt aus Vertreterinnen und Vertretern der Organisationen der Arbeitswelt, der Kantone, des Bundes und der Wissenschaft – erhält jährlich Ergebnisse aus dem Trendmonitoring und bewertet ihre Relevanz und Dringlichkeit für die Berufsbildung. Im Rahmen von Transferveranstaltungen  mit Verbänden, Organisationen der Arbeitswelt, Betrieben und Bildungsanbietern tauscht sich das OBS EHB mit Akteurinnen und Akteuren aus verschiedenen Berufsfeldern und Bereichen der Berufsbildungspraxis über seine Erkenntnisse aus.

Monitoringprozess OBS
KOM EHB
Quellenpool

Die Datenbasis des Trendmonitorings ist ein Quellenpool, der aus Texten von derzeit knapp 40 nationalen und internationalen Zeitschriften und anderen Periodika besteht, die verschiedene Disziplinen und Arbeitsbereiche im Umfeld der Berufsbildung abdecken. Dazu zählen sowohl Zeitschriften mit Peer-Review als auch grau publizierte Forschungsberichte, Diskussionspapiere und Workingpaper. Über einen ein- bis zweijährigen Zeitraum durchsuchen und analysieren die Forschenden solche Publikationen – d.h. Artikel und Berichte aus dem Quellenpool - auf Aussagen zu Trends und möglichen Herausforderungen für die Berufsbildung. Ergänzend zu diesem Vorgehen wird in regelmässigen Abständen eine Datenbankrecherche durchgeführt, um die im Quellenpool vorhandenen Zeitschriften zu validieren. 

In der Periode 2020 (Herbst 2018 – Herbst 2020) konnten demgemäss rund 1300 Artikel und Berichte aus der Berufsbildungspraxis, -politik und Bildungswissenschaft begutachtet werden: Beispiele wichtiger Quellen des Pools sind die Folgenden:

Rahmenmodell

Um die Leitfragen zu beantworten, analysieren Forschende des OBS EHB die Quellen mit einem dafür entwickelten Rahmenmodell und davon abgeleiteten Analysekategorien (vgl. Abb.). Mit Hilfe der Analysekategorien werden alle Quellen des Monitorings codiert, um sie später quantitativ und qualitativ zu analysieren. Die Grundlage für das Rahmenmodell bildeten strategisch und wissenschaftlich bedeutsame Schweizer Bildungsdokumente (z.B. das Leitbild BB2030 (SBFI 2018), der Bildungsbericht (SKBF 2018) und die SBFI-Botschaft zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren 2017-2020).

Die Hauptkategorien des Rahmenmodells sind:

1. Aktuelle Megatrends der Berufsbildung
2. Leistungen der Berufsbildung
3. Outcomes der Berufsbildung

Aktuelle Megatrends: Derzeit zählen Trends wie Upskilling (Höherqualifizierung), die Digitalisierung,  Migration, Entwicklungen im Fachkräfte- und Arbeitsmarkt sowie das gesellschaftliche Image der Berufsbildung zu den Megatrends für die Berufsbildung. Gegenwärtig weniger prominente Trends sind Globalisierung und Internationalisierung, gesundheitliche und ökologische Trends (vgl. Aktuelle Resultate).

Leistungen der Berufsbildung: Unter "Leistungen" sind Tätigkeiten zu verstehen, die die Akteure der Berufsbildung wie Betriebe, OdA, Berufsbildungsverantwortliche und Verbundpartner erbringen, um wichtige Ziele der Berufsbildung zu erreichen. Dazu gehören die betriebliche, schulische und überbetriebliche Bildungsarbeit, die dabei eingesetzten pädagogisch-didaktischen Methoden und Lehr- und Lernformen, die Lehrerinnen- und Lehrerbildung, die Berufsberatung, die Berufsentwicklung sowie die verbundpartnerschaftliche Gestaltung der Rahmenbedingungen.

Outcomes der Berufsbildung: Unter «Outcomes» sind kurz- und mittelfristige Ziele zu verstehen, die von den Akteuren des Berufsbildungssystems erreicht werden sollen. Zu wichtigen Outcomes gehören die Integrationsfähigkeit, Flexibilität und Durchlässigkeit des Berufsbildungssystems und seiner Angebote. Ausserdem sind der Ausbildungserfolg und die Arbeitsmarktfähigkeit der Lernenden wichtige Outcomes. Hinzu kommen die berufliche Mobilität der Absolvierenden nach einer beruflichen Grundbildung, im Arbeitsmarkt und im Bildungssystem sowie der nationale und internationale Stellenwert (das «Image») der Berufsbildung.

Übergreifende gesellschaftliche Werte wie beispielswiese Innovation, soziale Sicherheit, wirtschaftliche Prosperität und gesellschaftliche Teilhabe sind im Sinne langfristig erhoffter Wirkungen eines funktionierenden Berufsbildungssystems ergänzende Kategorien im Rahmenmodell. Sie dienen der übergreifenden Diskussion der Resultate des Monitoring in Bezug auf langfristige Aufgaben und Perspektiven der Berufsbildung in der Gesellschaft.

Rahmenmodell
KOM EHB
Auswertung

Mit Hilfe der Analysekategorien werden alle Artikel und Berichte des Quellenpools codiert, d.h. verschlagwortet. Diese Codierung lässt sich für quantitative Auswertungen nutzen, beispielsweise um zu erkennen, ob wichtige Leistungen oder Outcomes der Berufsbildung besonders häufig mit einem bestimmten Trend thematisiert werden (siehe Beispiel). Auf dieser Basis lassen sich Hypothesen zu potenziellen Herausforderungen der Berufsbildung ableiten. Der Beirat OBS EHB und weitere Expertinnen und Experten aus der Berufsbildungsforschung und -praxis diskutieren und bewerten in regelmässigen Abständen diese Ergebnisse. Diese Bewertung fliesst in die Ausrichtung der Publikationen und der Folgeprojekte der EHB ein.

Publikationen und Produkte

Auf Basis des Monitorings werden Projekte initiiert und Ergebnisse in verschiedenen Formen publiziert:

  • Webseite: Resultate der einzelnen Monitoringperioden (vgl. Resultate).
  • Trends im Fokus: Regelmässig erscheinende, kurze Arbeitsberichte zu identifizierten Trendthemen. Die neusten Trends im Fokus finden sich hier
  • Trendberichte: Das OBS EHB verfügt über eine eigene Publikationsreihe und publiziert in dieser regelmässig Trendberichte zu aktuellen Themen.

Der Transfer der Resultate wird im Austausch mit der Berufsbildungspraxis und Berufsbildungspolitik sichergestellt. Hierzu bestehen folgende Angebote:

Projektteam